0034 634 33 65 72

info@banas-property.com


 

  • Deutsch
  • English
  • Français
  • español
  • Deutsch
  • English
  • Français
  • español

Kaufen

Steuern und Kosten beim Kauf einer Immobilie auf Mallorca

Bei dem Erwerb von Immobilien findet seit dem 01.04.2012 auf den Balearen eine Besteuerung von: ca. 10% des notariell beurkundeten Kaufpreises statt, welche vom Erwerber zu bezahlen ist. Notarkosten und Grundbuchamt betragen 2% des Escritura Wertes (Besitzurkunde).
Beim Immobilienkauf muss der Käufer entweder Mehrwertsteuer (I.V.A.) oder Grunderwerbsteuer (ITP) zahlen.

 

Einmalige Steuern

Mehrwertsteuer (I.V.A.)

Die Mehrwertsteuer fällt nur beim Verkauf durch einen Unternehmer an. Diese beträgt 21 % bei Verkauf von Bauland und Geschäftsgrundstücken. Bei erstmaligem Verkauf von neu gebauten Eigentumswohnungen, Ein- oder Mehrfamilienhäusern fallen 10 % I.V.A. an. Bei allen Geschäften, die mehrwertsteuerpflichtig sind, fällt zusätzlich 1,2 % Stempelsteuer an. Alle späteren Übertragungen unterliegen nicht der Mehrwertsteuer, sondern der Grunderwerbsteuer (ITP).

Grunderwerbsteuer (ITP)

Bei allen Verkäufen, die nicht mehrwertsteuerpflichtig, fällt die Grunderwerbsteuer (ITP) an. Die Grunderwerbsteuer ist eine Regionalsteuer, die in den einzelnen autonomen Regionen unterschiedlich hoch ist. Derzeit berechnet sich auf den Balearen die Grunderwerbsteuer wie folgt:

  • Die ersten 400.000 € vom Kaufpreis werden mit 8% versteuert
  • Zwischen 400.000,01 € und 600.000 € beträgt die Grunderwerbsteuer 9%
  • Der Restbetrag ab 600.000,01 wird mit einem Steuersatz von 10% besteuert
  • Als laufende Steuern fallen für den Käufer die Grund- und Einkommensteuer an.

Grundsteuer (IBI)

Die Grundsteuer (Impuesto sobre Bienes Inmuebles, IBI) wird auf den Wert von Land- und Stadtgrundstücken auf der Basis des Katasterwertes von der Gemeinde erhoben und ist jährlich zu entrichten. Die Höhe der Grundsteuer ist von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich und liegt in der Regel zwischen 0,4% und 1,1% des Katasterwertes bei erschlossenen Grundstücken und zwischen 0,3 % und 0,9 % bei nicht erschlossenen Grundstücken. Viele Gemeinden haben auf Grund der Finanzkrise die Grundsteuer zwischen 6 % und 10 % erhöht.

Einkommensteuer

Nichtresidenten, die eine Spanienimmobilie selbst nutzen, müssen diesen Eigennutzungswert als Einkommen versteuern. Die Steuer berechnet sich wie folgt: 1,1 % des Katasterwertes, auf den dann 24,75 % Steuern zu zahlen sind.

Wertzuwachsteuer (Plusvalia)

Diese von der jeweiligen Gemeinde erhoben Steuer, besteuert den Wertzuwachs von Grund und Boden seit dem letzten Eigentumswechsel der Immobilie.
Grundlage für die Höhe dieser Immobiliensteuer sind Gemeindeeigene Werttabellen. Gesetzlich obliegt die Zahlung der Plusvalía dem Verkäufer.

Vermögensteuer

Der Steuersatz liegt zwischen 0,2 % und 2,5 % für alle in Spanien befindlichen Güter. Es gibt einen Freibetrag von 700.000 €. Hat eine Immobilie z.B. zwei Eigentümer (Ehepaar mit jeweils 50 %), steht der Freibetrag jedem der beiden Eigentümer zu.

Maklerkosten

Die Maklercourtage ist grundsätzlich im Kaufpreis inklusive und wird in Spanien vom Verkäufer getragen!

 

Andere Kosten

Notar

Das ist bei jedem Notar unterschiedlich und hängt auch vom Wert der Immobilie ab

Registrierung im Grundbuchamt

Dies sind vor allem Verwaltungsgebühren, die normalerweise einen sehr kleinen Teil der Gesamtkosten ausmachen.

Anwaltskosten

Die meisten Anwälte berechnen zwischen 0,75 % und 1,5 % auf der Basis der eigenen Transaktion und erforderlichen Arbeitsaufwands.

Finanzkauf

Wenn Sie eine  Finanzierung benötigen. Spanische Banken sind auf Grund der niedrigen Zinssätze vorteilhaft. Die Eröffnung des Bankkontos in Ihrem Namen, die Ausarbeitung aller Finanzen  und die Verwaltung von Dokumenten und der Korrespondenzbereiten wir gerne für Sie vor.

Die Banken in Spanien sind in der Regel bereit, bei Hypotheken bis zu 70 % an nicht spanische Bewohner zu gewähren, 80 oder 90 % an die ansässigen Bewohner. Das basiert auf die Bewertung der Immobilie und kann je nach individueller Studie variieren. Die Kosten für die Eröffnung der Hypothek betragen in der Regel zwischen 1%-2% des Wertes der Immobilie und die kosten für das Bewertungsgutachten etwa 0,5-1% des Wertes der Immobilien.

Für die Beantragung einer Hypothek benötigen Sie folgende Dokumente:

  • NIE (kann auch ein spanischer Anwalt in Ihren Namen beantragen)
  • Steuer- und/oder Einkommenserklärungen
  • Konten (bei Selbstständigen)
  • Reisepass